Gesunde Ernährung für den Darm

Gesunde Ernährung für den Darm

Mit Nahrungsmitteln hat man die Möglichkeit die Darmgesundheit sowohl positiv als auch negativ zu beeinflussen. Es gibt verschiedene Substanzen, wie Lektine (z.B. Getreide, Hülsenfrüchten) , Saponine (z.B. Kartoffel, Hülsenfrüchte), Gluten (z.B. Getreide, auch Dinkel)) oder Phytinsäure (z.B. Hülsenfrüchte, Vollkorn), die bei einem zu hohen Konsum negative Auswirkungen auf den Darm haben und das „Leaky Gut“ Syndrom begünstigen können. Aber bekanntlich macht die Dosis das Gift! In begrenzten Mengen haben gewisse Substanzen auch Vorteile. So zeigen beispielsweise Saponine und Lektine auch effektive antikarzinogene Eigenschaften.

 

Für Menschen die bereits an einem „Leaky Gut“ Syndrom leiden ist es empfehlenswert bestimmte Nahrungsmittel für einen begrenzten Zeitraum zu vermeiden und Nahrungsmittel zu verzehren, die für den Darm förderlich sind.

Hier finden Sie einen Auszug (keine vollständige Liste) über Nahrungsmittel, die dem Syndrom entgegen wirken können, sofern diese persönlich verträglich sind, und die die Darmgesundheit generell fördern bzw. unterstützen können.

preparing-fresh-breakfast-strawberries-carrots-picjumbo-com

Lebensmittel und Darmgesundheit

Wirksame Nahrungsmittel

  • Algen
  • Ananas
  • Apfel
  • Avocado
  • Kurkuma
  • Eier
  • Fenchel
  • Fermentiertes Gemüse
  • Geflügel (aus artgerechter Haltung)
  • Grünes Blattgemüse (besonders Spinat)
  • Ingwer
  • Knoblauch
  • Kohlgemüse
  • Meeresfisch
  • Meeresfrüchte und Schalentiere
  • Nelken
  • Nüsse (besonders Mandeln und Cashew)
  • Oregano
  • Papaya
  • Petersilie
  • Pilze
  • Spargel
  • Thymian
  • Wurzelgemüse (besonders Karotten)

Hilfreiche Nahrungsmittel

  • Honig
  • Kokosnuss
  • Minze
  • Obst
  • Sesam

Meiden bzw. Konsum reduzieren/einschränken

  • Getreide
  • Amaranth, Quinoa
  • Haushaltszucker
  • Hülsenfrüchte (besonders Soja)
  • industriell erzeugte Fertigprodukte
  • industriell erzeugte Fruchtsäfte
  • Kartoffel
  • Mais
  • Pflanzenöle, besonders Maiskeim-, Distel-, Sonnenblumen-, Erdnussöl
  • Reis
  • Senf
  • Süßgetränke, Energydrinks

Rezept für einen gesunden Darm

Curryhünchen im Zucchinimantel mit Feigen

Zutaten

  • 500 g Hühnerfilet oder Brus
  • 2 Zucchini
  • Meersalz
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 TL Korianderpulver
  • 1 TL Curry
  • 2 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 12 Feigen

Zubereitung

Für die Marinade Zwiebeln und Knoblauch fein hacken, zusammen mit dem gemahlenen Kreuzkümmel, Koriander und Curry vermengen. Huhn in feine Würfel schneiden, marinieren und 1 – 2 Stunden ziehen lassen.

Zucchini der Länge nach in dünne Scheiben hobeln, auf ein Blech legen und reichlich mit Meersalz bestreuen (Wasser sollte entzogen werden). Anschließend das Salz unter fließendem Wasser abspülen. Die Zucchini-Scheiben trocken tupfen.

Backofen auf 180 Grad Celsius vorheizen. Einen gehäuften Esslöffel des marinierten Huhns mittig auf eine Zucchini-Scheibe geben und einrollen. Eine zweite Scheibe um die Füllung geben, sodass ein geschlossenes Päckchen entsteht. In einer ofenfesten Form 15 Minuten bei 180 Grad Celsius garen.

Vor dem Servieren die Päckchen halbieren und mit den Feigen anrichten.

Rezept aus dem Wirkkochbuch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*